Wum und Wendelin von Loriot, Eigenbau in 1:18

RC-Flugmodelle: Wum und Wendelin von Loriot, Eigenbau in 1:18 

Im Rahnen des Schwobabaschdler-Gruppenbauthemas „Comic“ entstand diese verkleinerte Modellflug-Szene. Die Comic-Figuren „Wum (Hund) und Wendelin (Elefant)“ vom Cartoonisten und Humoristen Loriot (bürgerlicher Name: Bernhard-Viktor Christoph-Carl von Bülow), griff ich damit auf.   
In den 1980ern/90ern waren die „Wum-Scheiben“ bei Modellfliegern recht beliebt. Diese bestanden aus einer kreisförmigen Tragfläche und einem Seitenleitwerk in Form einer lustigen Comic-Figur. Der kleine Hund „Wum“ war als Seitenleitwerk recht beliebt, so wurden diese Fluggeräte (egal was für eine Figur letzten Endes darauf angebracht wurde) umgangssprachlich „Wum-Scheiben“ genannt.Vorne ist ein Verbrennungs-Motor angebracht, die Steuerung erfolgt mit Tailerons (kombinierte Höhen- und Querruder) über einen Delta-Mischer. 
Die Figur baute ich aus dem KFZ-Mechaniker „Darwin“ von American Diorama im Maßstab 1:18. Ich verpasste dem Herrn eine neue Körperhaltung und Freizeitklamotten. Dazu baute ich noch den Sender und passte auch die Daumen und Zeigefinger an den Händen an. 

Die Tragflächen der beiden Scheiben sägte ich aus einer Polystyrolplatte mit 1,5 mm Wandstärke heraus (Ø 6 cm). Bis auf die Zylinder der Motoren entstand alles im Eigenbau. Die Zylinder trennte ich aus einem übrigen Sternmotor heraus. Um die Querschnitte der Kurbelwellengehäuse und Resonanzrohre kreisrund hinzubekommen, spannte ich übrige Gussäste in einen Akkuschrauber ein und setzte Feilen und Schleifklötze an – quasi als „Drehmaschine für arme Leute“. 
Im Internet fand sich ein Bild von Wum- und Wendelin-Figuren, die genau von der Seite abgelichtet waren. Ich nutzte die Abbildungen um Decals davon zu drucken und die Seitenleitwerke damit zu gestalten.
Die Grundplatte ist ein ausgesägtes Holzbrett, auf das ich Schleifpapier mit 60er Körnung aufklebte. Zunächst strich ich es in Natooliv an, dann tupfte ich Oliv und Grün mit dem Schamm auf.Der Modellflugpilot und die beiden Scheiben wurden mit dem Pinsel (Email-Farben von Humbrol und Revell) lackiert. Die Figur und die Grundplatte erhielten einen matten Klarlacküberzug  von Tamiya, die beiden Scheiben eine Schicht seidenmatten Klarlack von Mr. Hobby.
Frohes Basteln 

Thomas Brückelt 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.